Mein neues Buch „Ich brauche nicht mehr – Konsumgelassenheit erlangen und nachhaltig glücklich werden, ist seit Kurzem in den Buchhandlungen erhältlich. Einige Zeitungen, Magazine und Blogs haben es bereits durch – und schreiben darüber.


UTOPIA – NACHHALTIGKEITSBLOG

MEINUNGEN

Konsumkritik mit Humor
„Ich brauche nicht mehr“ kann man mit einem philosophischen Werk vergleichen – es liest sich aber nicht wie eins. Die Autorin erklärt komplexe Theorien einfach und mit viel Humor: Diogenes, ein heimatloser Asket? Kennen wir, digitale Nomaden trifft man in jedem Großstadt-Café.
Doch Eckermanns Buch liefert auch viele Denkanstöße, die den Leser noch lange beschäftigen werden. Schon die alten Griechen wussten also, dass Konsum allein nicht glücklich macht. Trotzdem sind wir ihm heute mehr verfallen denn je. Gleichzeitig versorgt das Buch den Leser mit Hintergrundwissen und gibt hilfreiche Tipps für den Alltag.

UTOPIA.DE

Zum Artikel


CARE ELITE – BUCHHANDLUNG

Bestes Buch im Kampf gegen den Konsum-Wahnsinn

CARE ELITE

Zum Artikel

LEIPZIGER INTERNET ZEITUNG

Wir leben in einer Überflussgesellschaft, einer Konsumgesellschaft, einer Wegwerfgesellschaft – egal, wie man es nennt: Es erzählt von einer Gesellschaft, die nicht mehr weiß, was wirklich wichtig ist und die in ihrer Maßlosigkeit alles verschlingt, auch unsere Lebensgrundlagen. Und das hat mit dem zu tun, was für gewöhnlich als heiliges Wachstum verkauft wird. Die Wachstumsgesellschaft ist kein Gesetz. Man ahnt es bald, wenn man mit Ines Maria Eckermann eintaucht in 3.000 Jahre Geschichte…

LEIPZIGER INTERNET ZEITUNG

Zum Artikel


UMWELTNETZ – NACHHALTIGKEITSBLOG

Ja, Achtsamkeit, Gelassenheit, Genügsamkeit! Auch mal zufrieden sein, auch mal auf was verzichten. So schwer kann das doch jetzt nicht sein! So reden wir und gehen flott ans Werk… Bis wir dann halt doch wieder vor Netflix hocken, die Chipstüte umklammert, oder die Kreditkarte gezückt zwischen all der schönen neuen Mode stehen, oder im Elektronikmarkt, die Augen festgesaugt an diesem sagenhaften Flachbildschirm. Bis sie uns – zur Freude aller Werbefritzen – schnell wieder am Schlaffitchen hat: Die Kauflust, die Gier, die endlose Fahndung nach dem letztgültigen Glück. „Warum?“ rufen wir, die Hände verwerfend: „Warum!?“ (Abgang Bühne rechts)…

UMWELTNETZ SCHWEIZ

Zum Artikel


LITERATURBLOG – TWITTER


KULTUR ONLINE -BLOG

Und das meint Kulturonline.ch
In 6 Kapiteln kann sich die Leserschaft ihr Konsumverhalten radikal ändern. Eindrücklich die Hintergrundinformationen. Ob das schlechte Gewissen dennoch bleibt? Wichtig sind längerfristig Nachhaltigkeit, Achtsamkeit und das Wahrnehmen der Umstände!

KULTUR ONLINE

Zum Artikel


LESELUST – BLOG

Ines Maria Eckermanns Buch ist kein herkömmlicher Ratgeber. Es ist geradezu eine philosophische Reise zum inneren Glück. Wer hier lediglich nach einfachen, schnell umzusetzenden Tipps und Ratschlägen sucht, wird vermutlich enttäuscht werden. Denn um seine Gewohnheiten nachhaltig zu ändern, bedarf es einer grundlegenden Lebensumstellung. Dazu müssen wir zunächst einmal verstehen, warum uns (und auch unsere Umwelt)  unser derzeitiges, Konsum getriebenes Leben, unglücklich macht. Was braucht es, um ein wirklich glückliches Leben zu führen? Zwar waren sich da offensichtlich schon die großen Philosophen der Antike uneins. Aber eins stand für alle – ob Hedonisten, Stoiker oder Kynisten – fest: Es ist nicht der materielle Besitz…

LESELUST

Zum Artikel

Kategorien: Lesen