Alles ist Philosophie

Die Liebe zum Wissen? Die Suche nach dem Glück und dem Sinn des Lebens? Wie wir die Welt sehen? Alles ist Philosophie. Auch warum und wie wir unsere Arbeit machen, wie wir mit anderen zusammenarbeiten und welchen Effekt wir auf die Welt haben wollen – auch das ist Philosophie.

Alles trägt eine Botschaft

Der Philosoph Paul Watzlawick fasst die menschliche Kommunikation in 5 Faustformeln zusammen: 

  1. Man kann nicht nicht kommunizieren.
  2. Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt.
  3. Kommunikation ist immer Ursache und Wirkung.
  4. Menschliche Kommunikation bedient sich analoger und digitaler Modalitäten.
  5. Kommunikation ist symmetrisch oder komplementär.

Sie sehen: Wenn Philosoph:innen kommunizieren, hat das Sinn und Verstand. 

Philosophie

für eine klare Botschaft

Den Inhalt begreifen

Den Empfänger verstehen

Die Botschaft verpacken

Thematische Schwerpunkte

Philosophie

Studium | Doktorarbeit

Seit meiner Jugend begeistern mich philosophische Themen.

  • Moral und Ethik
  • Glück
  • Lebenszufriedenheit
  • Konsumgelassenheit 
  • Antike Lebenskunst

Psychologie

Ehrenamt | Doktorarbeit

In meiner Dissertation und als Seelsorgerin beschäftige ich mich mit der Psyche.

  • Resilienz
  • Salutogenese
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Selbstwirksamkeit
  • Subjektives Wohlbefinden

    Digitalisierung

    Berufserfahrung

    Als Ratgeber-Redakteurin in einem Software-Unternehmen lernte ich viel über das Netz.

    • Internet-Technologie
    • Cyber-Security
    • Smarthome
    • Kollaborationswerkzeuge 
    • Digitale Transformation

      Naturwissenschaft

      Studium | Ehrenamt

      Mein Studium und mein Ehrenamt im Naturschutz eröffnen Einblicke in die Forschung.

      • Medizinische Forschung
      • Nachhaltigkeit
      • Biopsychologie
      • Meditationsforschung

      Meine Referenzen

      Spätestens seit ich mich für meine Doktorarbeit bis über beide Ohren in Studien und Fachbücher vergraben habe, weiß ich Studien zu schätzen, die komplexe Themen verständlich und nachvollziehbar darstellen. Das ist mir auch in meiner journalistischen Arbeit wichtig. Und keine Angst: Anders als die meisten Philosophen aus den letzten Jahrhunderten setze ich auf kurze Sätze – und knackige Pointen.